Pelletofen

Was ist ein Pelletofen und wie funktioniert er?

Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen günstige Pelletofen.

Ein Pelletofen ist eine in vielen verschiedenen Designs erhältliche Heizanlage, welche mit sogenannten Pellets angetrieben wird. Pellets bestehen aus den gepressten Holzabfällen der holzverarbeitenden Industrie und weisen eine sehr geringe Restfeuchtigkeit von etwa 6-10% auf. Dadurch sind sie hochkonzentrierte Energieträger. Sie sind zwischen 10 und 30 Milimeter lang und verfügen über einen Durchmesser von etwa 6-8 Milimetern. Die Qualität eines Pellet ist gut, wenn die Oberfläche glatt, glänzend und ohne Querrisse ist sowie in einem Glas Wasser untergeht. Bei der Lagerung der Pellets ist darauf zu achten, dass die Pellets keiner Feuchtigkeit ausgesetzt werden, da sie sonst nicht mehr verwendet werden können. 

So sehen Pellets aus:

(http://hearth.com/econtent/images/uploads/Medien_Pellets_gross.jpg)

Wenn man nun mit dem Pelletofen heizen möchte, stellt man die gewünschte Temperatur ein. Aus dem internen Pellet-Lagerraum werden dann die Pellets je nach Bedarf vollautomatisch in die Brennkammer befördert. Es wird also automatisch die gewünschte Temperatur eingestellt und gehalten. Die im Ofeninneren erwärmte Luft wird schließlich an den Raum abgegeben.  

Welche Vor- und Nachteile bieten Pellets/Pelletöfen?

Vorteile von Pelletöfen:

– Pelletöfen arbeiten vollautomatisch und sind sehr leicht zu bedienen
– Pellets brennen sehr lange
– Die Benutzung von Pellets ist sehr umweltfreundlich, da diese
1. ohne jegliche chemische Zusätze hergestellt werden und somit ein reines Naturprodukt sind
2. bei der Verbrennung nicht mehr CO2 freisetzen als bei der Entstehung in ihnen gespeichert wurde
(Pellets sind also CO2-neutral, Öl/Gas dagegen sorgen für zusätzliches CO2 in der Athmosphäre)
3. im jeweiligen Verwenderland produziert werden können, weshalb lange Transportwege ausgeschlossen
werden.
4. aus einem nachwachsenden Rohstoff bestehen; die Verfügbarkeit ist also sichergestellt (Die Ressourcen an Öl/Gas werden dagegen knapp; dadurch gibt es Kriege…)
5. einem geringen Transportrisiko unterliegen (bei Öl können Tankerunglücke, Lecks in Pipelines sowie die
Verunreinigung des Grundwassers eintreten)
6. bis auf den Ascherest vollständig verbrennen und selbst dieser Asche-"Abfall" als Dünger aufgrund des
Phosphor- und Kaliumgehalts im Garten noch eine sinnvolle Verwendung finden kann
– Es geht keine Explosionsgefahr von Pellets aus
– Es werden neue Arbeitsplätze geschaffen

Nachteile von Pelletöfen:

– Die Anschaffung von Pelletöfen ist trotz staatlicher Förderung teurer als die anderer Öfen (Da Pellets aber so günstig sind kann diese Mehrausgabe bald relativiert werden)
– Die bei der Verbrennung anfallende Asche muss regelmäßig entfernt werden

Es sprechen sichtlich mehr Gründe für den Kauf eines Pelletofens als dagegen.

       Kontakt

Mehr Informationen?
Preise? Fragen?


Schreiben Sie uns an:

Kontakt

Partnerseite